KONTAKT:  +33 (0) 473 269 847

Unsere Experten sind für euch da

Unser Team begleitet euch bei jedem Schritt eures Einkaufs und hilft euch bei der Auswahl des Materials, das am besten euren Bedürfnissen gerecht wird.

Mon-Sam 9-12 / 14-19Uhr

+44 (0) 20 3129 3301


Über unser Help Center

KONTAKT
(= line.product.common.ancestorIds[1] || line.product.common.ancestorIds[0] || line.product.common.id =) (= line.quantity =) (= line.product.common.title =) (= line.unitAmountWithTaxes =) (= cartData.common.currencyCode =)

Essen und Trinken

Filter
Ausgewählte Kriterien Alles löschen
Picture Trinkflasche Hampton Bottle H White PräsentationPicture Trinkflasche Hampton Bottle H White Rücken
  • Preisempfehlung

    19,73 €

    -30%

    13,80 €

Mit ihren zahlreichen dekorativen Logos ist die Picture Hampton Bottle White im Büro ebenso nützlich wie auf dem Trail

Farbe
  • Picture Trinkflasche Hampton Bottle O Black Präsentation
  • Picture Trinkflasche Hampton Q Blizzare Blue Präsentation
  • Picture Trinkflasche HAMPTON BOTTLE Pk x3 E Fooding Präsentation
  • Picture Trinkflasche Hampton Bottle H White Präsentation
  • Picture Trinkflasche Hampton R Nutz Präsentation
  • Picture Trinkflasche Hampton Bottle P Tea Präsentation
  • Picture Trinkflasche Hampton S White Bear Präsentation
  • Picture Trinkflasche Hampton T Yellow Präsentation
Qwetch Trinkflasche Bouteille Isotherme Avec Poign Ée De Portage Noire - Blanc - PräsentationQwetch Trinkflasche Bouteille Isotherme Avec Poign Ée De Portage Noire - Blanc - -10% Extra
  • Preisempfehlung

    34,71 €

    -20%

    27,77 €
Farbe
  • Qwetch Trinkflasche Bouteille Isotherme Avec Poign Ée De Portage Noire - Blanc - Präsentation
  • Qwetch Trinkflasche Bouteille Isotherme Avec Poign Ée De Portage Carbone - Matt - Präsentation
  • Qwetch Trinkflasche Bouteille Isotherme Avec Poign Ée De Portage Noire - Roc - Gr Präsentation
  • Qwetch Trinkflasche Bouteille Isotherme Avec Poign Roc Noir Präsentation
Qwetch Trinkflasche Bouteille Isotherme - Granite - Gris - 1000Ml PräsentationQwetch Trinkflasche Bouteille Isotherme - Granite - Gris - 1000Ml -10% Extra
  • Preisempfehlung

    32,73 €

    -20%

    26,18 €
Farbe
  • Qwetch Trinkflasche Bouteille Isotherme - Granite - Gris - 1000Ml Präsentation
  • Qwetch Trinkflasche Bouteille Isotherme - Roc - Ar My Green - 1000Ml Präsentation
  • Qwetch Trinkflasche Bouteille Isotherme - Roc - No Ir - 1000Ml Präsentation
Qwetch Trinkflasche Bouteille Isotherme Avec Poign Ée De Portage Carbone - Matt - PräsentationQwetch Trinkflasche Bouteille Isotherme Avec Poign Ée De Portage Carbone - Matt - -10% Extra
  • Preisempfehlung

    34,71 €

    -20%

    27,77 €
Farbe
  • Qwetch Trinkflasche Bouteille Isotherme Avec Poign Ée De Portage Noire - Blanc - Präsentation
  • Qwetch Trinkflasche Bouteille Isotherme Avec Poign Ée De Portage Carbone - Matt - Präsentation
  • Qwetch Trinkflasche Bouteille Isotherme Avec Poign Ée De Portage Noire - Roc - Gr Präsentation
  • Qwetch Trinkflasche Bouteille Isotherme Avec Poign Roc Noir Präsentation
BOX-HIGHFIVE_de
Picture Trinkflasche HAMPTON BOTTLE Pk x3 E Fooding Präsentation
  • Preisempfehlung

    19,73 €

    -30%

    13,80 €
Farbe
  • Picture Trinkflasche Hampton Bottle O Black Präsentation
  • Picture Trinkflasche Hampton Q Blizzare Blue Präsentation
  • Picture Trinkflasche HAMPTON BOTTLE Pk x3 E Fooding Präsentation
  • Picture Trinkflasche Hampton Bottle H White Präsentation
  • Picture Trinkflasche Hampton R Nutz Präsentation
  • Picture Trinkflasche Hampton Bottle P Tea Präsentation
  • Picture Trinkflasche Hampton S White Bear Präsentation
  • Picture Trinkflasche Hampton T Yellow Präsentation
LifeStraw Strohhalm-Wasserfilter Lifestraw Personal Verte PräsentationLifeStraw Strohhalm-Wasserfilter Lifestraw Personal Verte -10% Extra
  • Preisempfehlung

    26,68 €

    -11%

    23,70 €

Der Filter-Strohhalm Lifestraw Personal Green filtert das Wasser direkt, während ihr den Strohhalm verwendet. Er funktioniert ganz einfach und schnell und benötigt keine Stromquelle.

Farbe
  • LifeStraw Strohhalm-Wasserfilter Lifestraw Personal Bleue Präsentation
  • LifeStraw Strohhalm-Wasserfilter Lifestraw Personal Verte Präsentation
VORBESTELLUNGEN
Neuheiten WINTER 2023
Ski / Snow / Kleidung

GRATIS-PRODUKTE
Zahlung bei Lieferung
Msr Gear Wasserbehälter 10L Dromedary Bag PräsentationMsr Gear Wasserbehälter 10L Dromedary Bag
  • Preisempfehlung

    59,40 €

    -16%

    49,48 €

Wenn ihr einen große Menge Wasser mitnehmen wollt, ist die Trinkblase 10L Dromedary Bag von MSR Gear die ideale Lösung.

Katadyn Trinkflasche Befree 0,6L PräsentationKatadyn Trinkflasche Befree 0,6L -10% Extra
  • 44,53 €

Die Trinkflasche Katadyn Befree 0,6 Liter ist eine Filtertrinkflasche, mit der ihr 2 Liter Wasser pro Minute filtern und von Bakterien und Sedimenten befreien könnt.

Farbe
  • Katadyn Trinkflasche Befree 0,6L Präsentation
REASS-LIVRAISON-150_de
Winter Your Life Trinkflasche Gourde Isotherme 500Mlglisshop PräsentationWinter Your Life Trinkflasche Gourde Isotherme 500Mlglisshop Profilansicht
  • Preisempfehlung

    14,78 €

    -20%

    11,82 €

Die Winter Your Life 500ml isolierte Wasserflasche ist aus rostfreiem Stahl mit einer Bambuskappe und einem Griff

LifeStraw Strohhalm-Wasserfilter Lifestraw Personal Bleue PräsentationLifeStraw Strohhalm-Wasserfilter Lifestraw Personal Bleue -10% Extra
  • Preisempfehlung

    26,68 €

    -11%

    23,70 €

Mit dem Filter-Strohhalm Lifestraw Personal Blue könnt ihr direkt von der Quelle oder aus einem Behälter trinken und das Wasser wird direkt gefiltert, was den Wasserfilter einfach und schnell zu gebrauchen macht.

Farbe
  • LifeStraw Strohhalm-Wasserfilter Lifestraw Personal Bleue Präsentation
  • LifeStraw Strohhalm-Wasserfilter Lifestraw Personal Verte Präsentation

Ladevorgang läuft...

Um sich bei einer mehrtägigen Wanderung inmitten der Natur zu stärken oder die Kraftreserven bei einem Rennen aufzufüllen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Das Ziel ist dabei immer das gleiche: Ihr wollt euch nicht überladen, aber ein Maximum an Energie erhalten.

Energiegels:

Energie-Gels sind ein echtes Konzentrat an Energie. Alles Überflüssige wurde weggelassen und sie begnügen sich mit dem, was essenziell ist. Ihr findet darin Zucker, Vitamine und Mineralstoffe, die euer Körper während der Anstrengung braucht. Im Gegensatz zu Energieriegeln, die progressiv wirken, sorgen die Gels für einen schnellen und massiven Energieschub. Flüssig oder in Gelform bieten sie den Vorteil, dass ihr sie trinken könnt und nicht kauen müsst. So bleibt ihr konzentriert und stört nicht euren Atemrhythmus.

Die Gels können Aromen enthalten, damit sie angenehmer zu trinken sind. Es wird empfohlen, anschließend ein wenig Wasser zu trinken, damit sie euer Körper besser aufnimmt und ihr einer Dehydration vorbeugt. Vor jedem Wettkampf solltet ihr die Gels während eurer Trainingseinheiten testen, um herauszufinden, welche euch vom Geschmack und der Verträglichkeit her am besten gefallen. Einige Energiegels enthalten nämlich Koffein und jeder reagiert ein bisschen anders auf dieselbe Dosis.

Unterscheiden lassen sich unterschiedliche Kategorien an Gels, die ihr in regelmäßigen Intervallen alle 45 Minuten einnehmen solltet. Ihr könnt dank dieser Kategorien je nach Aktivität, Intensität und Dauer eine persönliche Auswahl treffen:

Klassische Energiegels: Sie enthalten Kohlenhydrate, Mineralstoffe und Vitamine, die ihr braucht, um während eurer Aktivität in Form zu bleiben.

Flüssige Energie-Gels oder Kaugummis: Das ist am Ende eine Geschmacksfrage: Die einen bevorzugen flüssige Gels, die schnell wirken, während andere lieber auf etwas herumkauen möchten.

Oxidationshemmende Energiegels: Sie können vor, während und nach einem Rennen eingenommen werden und je nach Art die Vitamine C, E oder Zink enthalten, die Krämpfen vorbeugen sollen. Sie sind sehr praktisch, wenn der Wettkampf am nächsten Tag noch weitergeht.

Booster Energie-Gels: Das mit dem Boostern kommt nicht von ungefähr: Diese Gels versorgen euren Organismus mit Kohlenhydraten, die sofort wirken. Vor einem Sprint ist das top, denn sie helfen euch, noch einmal eure Kräfte zusammenzunehmen, wenn kein Platz für Müdigkeit ist.

Koffeinhaltige Energy-Gels: Die Rolle ist ähnlich wie bei Booster-Gels: In kritischen Momenten sollen sie einen Energieschub geben und setzen dabei auf eine höhere Konzentration.

Energiegels mit Elektrolyten: Sodium, Kalium, Magnésium und Phosphat sind einige Beispiele für Elektrolyte. Sodium reguliert den Wasserhaushalt im Körper, während Kalium das Nervensystem unterstützt und für eine optimale Muskelkontraktion sorgt. Diese Kategorie an Energy-Gels kommt vor allem dann zum Tragen, wenn es sehr warm ist.

Bio-Energiegels: Einige Marken orientieren sich in Richtung Bio und passen so ihre Rezepte an.

Energieriegel:

Genau wie die Gels helfen auch Energieriegel dabei, Energieverluste durch kontrollierte und regelmäßige Zufuhr zu kompensieren. Sie ersetzen jedoch kein vollwertiges Essen und dienen ausschließlich als Zusatz.

Während einer sportlichen Aktivität wird euer Kohlenhydratspiegel kontinuierlich sinken. Wenn ihr das merkt, wird es höchste Zeit für einen Energieriegel. Einige liefern euch sogar Proteine, die eurem Körper helfen, die Muskelgewebe zu reparieren.

Für längere Anstregungen sind Energieriegel unverzichtbar und sorgen dafür, dass ihr euer Potenzial maximal abrufen könnt. Dabei sind sie kompakt und nehmen kaum Platz weg. Die besten Zeitpunkte, um sie zu sich zu nehmen, sind die folgenden:

Vor der Aktivität: Ein der Aktivität angemessenes Essen ist unverzichtbar - und dann müsst ihr auch keinen Energieriegel als Dessert nachschieben. Beginnt der Sport jedoch einige Stunden nach dem Essen, stellt der Riegel sicher, dass ihr für die erste Stunde eurer sportlichen Anstrengung den nötigen progressiven Energieschub bekommt.

Während der Aktivität: Jetzt ist der ideale Zeitpunkt. Der Körper verbraucht viel Wasser und Energie und es ist wichtig, regelmäßig Flüssigkeit und Energie zuzuführen. Alle halbe bis ganze Stunde solltet ihr einen Energieriegel essen.

Nach der Aktivität: Sind das Training oder der Wettkampf zu Ende, kann sich euer Körper besser erholen, wenn ihr einen Energieriegel zu euch nehmt. Zudem solltet ihr ausreichend trinken, um Muskelkater vorzubeugen. Proteinriegel spielen in dieser Phase eine wichtige Rolle und helfen dem Körper, verletzte Muskelfasern zu reparieren.

Pürees:

Fruchtpürees funktionieren auf eine ähnliche Weise wie Energieriegel und Gels, doch ein paar Unterschiede gibt es dennoch. Sie führen gleichmäßig Kohlenhydrate zu, um einer Unterzuckerung vorzubeugen, sorgen aber zugleich für eine länger anhaltende Energiezufuhr. Anders als Gels, die einen hohen glykämischen Index besitzen, ist dieser von Fruchtpürees eher niedrig bis mittel. Das sorgt dafür, dass die Glukose langsamer aufgenommen wird und es somit nicht zu Glykämie-Überwerten kommt. Die Glukose bleibt also länger im Blut, was verhindert, dass ihr in ein Leistungstief fallt. Zudem profitiert ihr bei Fruchtpürees direkter von den Vorzügen der Früchte und sie sind verträglicher.

Nahrungsergänzung:

Bei einer sportlichen Aktivität reicht eine ausgewogene Ernährung nicht immer aus, um dem Körper alle Nährstoffe zuzuführen, die er braucht. Dazu gehören Fette, Proteine und Kohlenhydrate - die ihr vor, während und nach dem Sport zuführen müsst, damit der Körper die Anstrengung bewältigen und sich im Anschluss von ihr erholen kann. Mitunter kann es also hilfreich sein, weitere Nährstoffe in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zuzuführen, allen voran Vitamine, Spurenelemente und Mineralien.

Achtet dabei auf Produkte mit natürlichen Inhaltsstoffen, z. B. Leinsamen zur Unterstützung eures Herzen und um oxidativen Stress nach der Aktivität zu reduzieren sowie Acerola, die euch bei der Erholung hilft und eurem Immunsystem einen Schub gibt. Spirulina ist ein ausgezeichnetes Nahrungsergänzungsmittel, das reich an Nährstoffen, Aminosäuren und Proteinen ist und beim Aufbau von Muskelmasse sowie bei der Zellregeneration hilft. Und schließlich Ginseng, ein sehr reichhaltiges Nahrungsergänzungsmittel, das eurem Immunsystem einen Schub gibt, eure Leistungsfähigkeit steigert, die Konzentration schärft und die Zeit, die ihr für Erholung braucht, verkürzt.

Gefriergetrocknete Nahrung:

Indem Nahrungsmittel gefriergetrocknet werden, wird ihnen Wasser entzogen, ohne dass sie dabei ihre Nährstoffe verlieren. So wird das Essen kompakter und leichter und ein 100-Gramm-Tütchen wird zu einem 450 Gramm schweren Essen, sobald ihr wieder Wasser zuführt. Für lange Ausflüge und Expeditionen ist diese Gewichtseinsparung ein großes Plus - und ihr könnt mehrere Tage lang autonom in der Natur überleben.

Doch nicht nur die kompakte Art, das Essen zu verpacken, spricht für gefriergetrocknete Nahrung. Zugleich lässt sie sich nämlich deutlich länger konservieren - von 1 bis 5 Jahren oder zum Teil sogar noch länger. Der Inhalt kommt nicht mit Luft in Berührung und kann also nicht oxydieren. Das Rehydrieren gelingt relativ schnell und ist in 5 bis 20 Minuten geschafft.

Die Auswahl an gefriergetrockneter Nahrung ist groß und ihr könnt euch auf eine reichhaltige und gesunde Ernährung freuen, die zudem für jeden Geschmack etwas bereithält. Einige Säckchen sind so gestaltet, dass ihr direkt daraus essen könnt, um kein Extrageschirr mitnehmen zu müssen. Andere Säckchen lassen sich ins Lagerfeuer werfen, sobald ihr das Essen aufgegessen habt.

Flüssigkeitsaufnahme:

Damit ihr euch eurer Lieblings-Outdoorbeschäftigung voll und ganz hingeben könnt, müsst ihr regelmäßig Flüssigkeit zu euch nehmen, um den enormen Wasserverlust beim Sport zu kompensieren. Verliert euer Körper im Durchschnitt 2 bis 2,5 Liter Wasser pro Tag, so kann es während eurer sportlichen Ausarbeitung durchaus auch mal 1 Liter pro Stunde sein. Trinkt ihr jedoch zu viel, kann es passieren, dass ihr euch aufgebläht fühlt, euch schwindelig wird oder ihr sogar brechen müsst. Am besten ist es, ihr trinkt schon, bevor ihr Durst bekommt - und zwar regelmäßig kleinere Mengen.

Bei einer mehrtägigen Wanderung oder einer Expedition zeigen sich hingegen andere Probleme. Mehrere Dutzend Liter Wasser mitzunehmen ist natürlich keine Lösung - ihr müsst also zwingend wissen, welche verschiedenen Möglichkeiten es gibt, um klares Wasser aus Seen und Bächen aufzubereiten und es trinkbar zu machen, damit ihr völlig autonom seid.

Glisshop hilft euch zu verstehen, wie ihr Wasser aufbereiten könnt und worin ihr es haltbar aufbewahrt.

Die Wasseraufbereitung:

Wenn ihr nicht literweise Wasser zu euren mehrtägigen Ausflügen mitschleppen und dennoch autonom sein wollt, könnt ihr einen Wasserfilter einsetzen, der klares Wasser trinkbar macht. Das ist zum Beispiel praktisch, wenn ihr mit dem Kanu einen Fluss hinabfahrt oder zu einer Trekkingtour aufbrecht. So spart ihr bei eurem Gepäck einige Kilo Gewicht ein. Im Folgenden zeigen wir euch die Vor- und Nachteile der verschiedenen Arten, Wasser aufzubereiten. Aber zuvor noch ein paar Warnhinweise:

- Das Wasser, das ihr aufbereiten wollt, muss so klar wie möglich und so weit wie möglich von jeglicher Form der Verschmutzung entfernt sein.

- Meidet stehende Gewässer, in denen sich schneller Mikroorganismen bilden.

- Habt ihr keine andere Möglichkeit und müsst trübes Wasser verwenden, solltet ihr es möglichst klären, um darin schwimmende Partikel herauszufiltern, die sonst den eigentlichen Wasserfilter verstopfen könnten.

- Ihr solltet euch über mögliche Gefahren informieren, die das Trinken des Quellwassers in der Gegend mit sich bringen kann, in der ihr euch bewegt. Reist ihr in Europa oder in einem anderen gut entwickelten Land, so sind die Gefahren, die euch erwarten, andere als in einem schwächer entwickelten Land. In Wüstenregionen kann die Verdunstung dafür sorgen, dass der Anteil gefährlicher chemischer Substanzen höher ist.

- Bei chemischer oder organischer Dekontamination des Wassers sind spezielle Aufbereitungsmethoden notwendig oder mehrere Methoden müssen miteinander kombiniert werden, denn nicht jedes Mittel wirkt auf dieselbe Weise.

Die chemische Aufbereitung:

Diese Lösung hat den riesigen Vorteil, dass sie am leichtesten ist und am wenigsten Platz wegnimmt. Eine Tablette oder ein paar Tropfen in einem Liter Wasser genügen, um das wertvolle Nass in je nach Marke und Umgebungstemperatur 30 Minuten bis 4 Stunden zu filtern. So können Viren, Parasiten und Bakterien mithilfe von Chlor und Jod eliminiert werden. Andere Produkte auf Silberchlorid-Basis töten nur bestimmte Bakterien ab und sind eher für die Konservierung bestimmt.

Der Geschmack des so aufbereiteten Wassers ähnelt jedoch stark jenem des Chlorwassers im Schwimmbad. Ihr könnt etwas Sirup oder ein anderes Konzentrat hinzugeben, aber erst nach der Aufbereitung, da es sonst passieren könnte, dass es zu einer ungewollten chemischen Reaktion kommt. Noch ein Nachteil: Eine Überdosierung ist nicht ausgeschlossen, wenn ihr die Anweisungen nicht genau beachtet. Zudem ist die Leistungsfähigkeit dieser Methode bei trübem Wasser eingeschränkt.

UV-Strahlen:

Schnell, leicht, effizient und platzsparend: Dieses Vorgehen erweist sich als zuhöchst praktisch. Die Reinigung des Wassers durch ultraviolette Strahlen ähnelt einem Stift, der in das Wasser getaucht wird, nachdem er aktiviert wurde. Ein bis zwei Minuten lang bewegt ihr das Gerät im Wasser und beseitigt so 99,9 % der krankheitserregenden Organismen.

Da aber kein System komplett perfekt ist, hat auch diese Art der Wasseraufbereitung ihre Tücken: Sie ist teuer, empfindlich und ihr braucht Batterien - was wiederum für zusätzliches Gewicht sorgt. Das Wasser muss ziemlich klar sein, damit die Strahlung nicht durch Partikel blockiert wird. Zudem beseitigt dieses System keine chemische Verschmutzung. Letztlich tötet diese Methode die Organismen nicht ab, sondern hindert sie daran, sich zu vermehren. Aus diesem Grund solltet ihr das Wasser lichtgeschützt aufbewahren, da sich sonst einige Bakterien reaktivieren können.

Sieden:

Habt ihr das Wasser eine gewisse Zeit gekocht, sind die krankheitserregenden Organismen komplett eliminiert. Wie lange ihr das Wasser kochen müsst, hängt vom Luftdruck ab. Auf Meeresniveau braucht ihr etwa eine Minute, um krankheitserregende Elemente abzutöten, auf dem Gipfel des Mount Everest hingegen eine gute halbe Stunde, denn in dieser Höhe kocht das Wasser bereits bei 72 Grad Celsius.

Zu den Nachteilen zählt, dass ihr erst warten müsst, dass das Wasser sich aufwärmt - und im Anschluss dauert es dann auch, bis es kalt wird. Zudem müsst ihr Brennstoff mitführen, was Extragewicht für eure Ausrüstung bedeutet. Und: Partikel und chemische Verunreinigungen werden nicht entfernt.

Filtern:

Indem ihr das Wasser durch ein poröses Material laufen lasst, sorgt ihr dafür, dass Schmutzpartikel und Organismen, die nicht trinkbar sind, zurückgehalten werden. Diese Filter können aus Membranen oder auch aus Keramik bestehen und eine Art Strohhalm oder Trichter sein und mittels einer Pumpe oder schlicht der Schwerkraft funktionieren. Filterzusätze können hinzugefügt werden, z. B. Aktivkohle oder chemische Substanzen, die die Filterleistung verbessern. So können etwa auch Partikel und manche chemische Verunreinigungen entfernt werden, wenn die Poren ausreichend klein sind. Filter aus Aktivkohle sind besonders beliebt, weil sie das Wasser klarer machen und für einen besseren Geschmack sorgen. Zudem filtern sie eine ganze Menge chemische Produkte sowie gewisse Schwermetalle heraus.

Doch auch bei den Filtern können wir über einige Nachteile nicht hinwegsehen. Einer davon: der hohe Preis. Auch müssen die Filter regelmäßig gereinigt werden, damit sie nicht verstopfen oder sich biologische Schadstoffe festsetzen. Zudem sind diese Filter etwas schwerer als andere Wasseraufbereitungs-Systeme. Ein großer Teil der Filter - abgesehen von einigen Modellen - eliminiert keine Viren und lässt auch zu kleine Bakterien durch. Die Modelle mit Pumpe sind außerdem etwas anstrengend in der Anwendung.

Kombination mehrerer Methoden:

Um die Wasseraufbereitung möglichst effizient zu gestalten, könnt ihr verschiedene Systeme und Wasserfilter miteinander kombinieren.

So könnt ihr einen Filter, der Partikel, Mikroorganismen und Bakterien eliminiert, einsetzen, bevor ihr eine chemische Aufbereitung oder eine UV-Filterung verwendet, die sich um die kleinen Viren und Organismen kümmern.

Auch könnt ihr Mikroorganismen, Viren und Bakterien herauskochen und dann mit Aktivkohle die Partikel und chemische Verunreinigungen beseitigen.

Die verschiedenen Schadstoffe:

Die Gründe, wegen derer ihr Wasser filtern und aufbereiten solltet, liegen auf der Hand. Wichtig ist, die Schadstoffe zu identifizieren, mit denen ihr es zu tun bekommt - denn nur so könnt ihr zum passenden Mittel greifen. Je nach Land und Region können verschiedene Schadstoffe im Wasser mitschwimmen. Die meisten Mittel filtern nur einen Teil davon heraus.

Organische Schadstoffe: Sie lassen sich in drei Kategorien unterteilen. Zunächst sind da die parasitären Organismen, etwa die Helminthen, was parasitäre Würmer sind, und die Protozoen, parasitäre, einzellige Mikroorganismen. Als zweites gibt es Bakterien. Und schließlich die Viren, die kleiner sind als die anderen organischen Schadstoffe. Vor allem in Entwicklungsländern müsst ihr stark auf Viren achten, denn dort wird Schmutzwasser häufig weniger gut wiederaufbereitet und gefährliche Viren finden sich im Abwasser wieder.

Chemische Schadstoffe: Sie sind ein Resultat des menschlichen Handelns. Dabei kann es sich um Blei in alten Wasserleitungen, Pestizide, Düngemittel oder Arsen und Kohlenwasserstoffe handeln.

Wasser speichern:

Habt ihr euer Trinkwasser gewonnen, braucht ihr einen Weg, es zu speichern. Das geschieht in der Regel in Wasserflaschen, Trinkblasen oder speziellen Vorratsbehältern, wobei es für jede Anwendung das passende Format gibt.

Trinkflasche oder Trinkblase?

Trinkflaschen: Sie sind einfach und praktisch und eine gute Alternative zu Plastikflaschen. Ihr bekommt sie in verschiedenen Größen und aus unterschiedlichen Materialien. Einige sind sogar mit einem Filter bestückt, der euch hilft, wenn ihr nicht sicher seid, ob das Wasser trinkbar ist. Ein breiter Flaschenhals erleichtert die Reinigung der Flasche, ein schmaler hingegen ist beim Trinken angenehmer. Die Kapazität liegt in der Regel bei 0,5 bis 1,5 Litern. Typische Materialien sind Edelstahl, Plastik, Aluminium und Glas.

Der Nachteil von Trinkflaschen ist jedoch, dass ihr anhalten und die Flasche in eurem Rucksack suchen müsst. Dadurch trinkt ihr mehr Wasser auf einmal, aber weniger oft - dabei sollte man bei einer Outdoor-Aktivität eigentlich lieber wenig, aber dafür regelmäßig trinken.

Trinkblasen: Die Kapazität ist ähnlich jener von Wasserflaschen, aber ihr dürft euch auf ein paar Extravorteile freuen. So könnt ihr während eurer Aktivität trinken, ohne den Rucksack absetzen zu müssen. Ein Schlauch, der mit der Trinkblase verbunden ist, macht es möglich. Zudem ist die Trinkblase leichter, wohingegen eine Trinkflasche selbst leer noch ein gewisses Gewicht auf die Waage bringt.

Das Reinigen von Trinkblasen ist dafür komplizierter und wir empfehlen ein spezielles Reinigungsset, damit ihr die Trinkblase gut säubern und im Freien trocknen lassen könnt. Das verhindert Schimmelbildung oder Bakterienbefall. Auch wisst ihr bei einer Trinkblase nicht sofort, wie viel Wasser euch noch bleibt. Dafür müsst ihr den Rucksack dann doch abnehmen.

Wasserbehälter: Für Trekking, Wanderungen und so gut wie jede andere Outdoor-Sportart, die sich über mehrere Tage hinstreckt, sind solche Wasserbehälter ideal. In ihnen könnt ihr 2 bis 20 Liter Wasser speichern und der Behälter ist flexibel, lässt sich zusammenfalten und besitzt einen Henkel. Bei langen Expeditionen mit Biwaks in der freien Natur sind Wasserbehälter perfekt, um völlig autonom zu sein. So könnt ihr darin etwa Wasser transportieren, das ihr zuvor aus einem Bach entnommen und aufbereitet habt. Ihr könnt mit diesem Wasser kochen, euch waschen oder habt eine Trinkwasserreserve für den nächsten Tag.

Pflege: Um zu verhindern, dass sich Bakterien festsetzen oder Schimmel bildet, müsst ihr die Behälter regelmäßig säubern. Nutzt ihr euer Material nur gelegentlich, ist es noch viel wichtiger, besonders akribisch zu sein, damit ihr euch nicht auf einmal mit Material wiederfindet, das ihr nicht mehr verwenden könnt.

Ihr müsst das Innere, das Mundstück, mögliche Wasserhähne, den Flaschenhals und die Verschlüsse gründlich reinigen. Spezielle Reinigungssets helfen euch dabei, auch schwer zugängliche Bereiche zu säubern, etwa das Innere der Schläuche.