KONTAKT:  +33 (0) 473 269 847

Unsere Experten sind für euch da

Unser Team begleitet euch bei jedem Schritt eures Einkaufs und hilft euch bei der Auswahl des Materials, das am besten euren Bedürfnissen gerecht wird.

Mon-Frei 9-12 / 14-19Uhr

+33 (0) 473 269 847

Französisch oder Englisch


Über unser Help Center

KONTAKT
(= line.product.common.ancestorIds[1] || line.product.common.ancestorIds[0] || line.product.common.id =) (= line.quantity =) (= line.product.common.title =) (= line.unitAmountWithTaxes =) (= cartData.common.currencyCode =)

DIE BINDUNGSSYSTEME IM SKILANGLAUF

Für die Skilanglauf Bindungen gibt es mehrere verschiedene Systeme, die jeweils mit unterschiedlichen Skistiefeln kompatibel sind. Mitunter kann es etwas kompliziert anmuten, sich in den verschiedenen Systemen, auch Bindungsnormen genannt, zurechtzufinden. Damit ihr nicht nur Bahnhof versteht, wenn es darum geht, die passende Bindung für eure Langlauf-Ski zu finden, stellen wir euch in diesem Text die verschiedenen Normen vor. Das wird euch bei der Wahl der Langlaufbindungen und der Skischuhe ganz sicher helfen.

Bindungen Prolink, NNN und Turnamic

Nordische Skibindung Norm NNN
Turnamic
Die Bindungen Prolink, NNN und Turnamic sind untereinander kompatibel, was euch bei der Wahl eurer Ausrüstung eine große Freiheit und Flexibilität lässt.

Die Marken wie Fischer, Rossignol, Atomic Prolink, Alpina, Madshus und Salomon Prolink entwickeln Schuhe, die mit den Bindungen Prolink, NNN und Turnamic kompatibel sind.

Aber wie funktionieren diese Bindungen? Über ein System mit 2 Einkerbungen und 2 Lamellen. Unter der Schuhsohle sind 2 Einkerbungen perfekt mit 2 Lamellen auf der Skibindung aufgereiht. Über die Spitze klingt der Schuh in die Bindungskerbe ein. So wird eine stabile und robuste Verknüpfung zwischen Stiefel und Ski hergestellt, die eine präzise Skiführung und eine optimale Kontrolle sicherstellt.
Die Bindungssysteme NNN, Turnamic und Prolink bieten eine sehr interessante Funktion: Sie lassen sich verstellen und ermöglichen so eine optimale Performance auf dem Schnee.

Für Classic-Ski:

Im klassischen Stil hat die Position der Bindungen in hohem Maße Einfluss auf zwei Aspekte: Grip und Gleiten. Auf dem weichen Frühlingsschnee oder wenn ihr mehr Griffigkeit braucht, müsst ihr die Bindung nur nach vorn gleiten lassen. Das verlagert euer Gewicht ein wenig mehr auf den Vorderski und erhöht den Druck auf die Skifelle oder den gewachsten Bereich unterm Ski, was den Grip verbessert.

Setzt ihr umgekehrt auf ein besseres Gleiten oder habt ihr es mit harten Schneeverhältnissen zu tun, versetzt ihr die Bindung nach hinten. Das verringert den Druck auf den Vorderski und erlaubt ein flüssigeres Fahren dank weniger Reibung auf dem Schnee.

Für Skating-Ski:

Beim Skating ist der Ansatz ein etwas anderer. Falls ihr nach mehr Stabilität vor allem bei wechselnden Schneeverhältnissen sucht oder wenn ihr die technischen Grundlagen lernt, verstellt ihr die Bindung nach vorn. Das erhöht die Stabilität und verlagert das Gewicht auf den Vorderski.

Um die Beweglichkeit zu erhöhen und das Kurvenfahren zu erleichtern, solltet ihr versuchen, die Bindung nach hinten zu verstellen. Diese Position macht den Ski reaktiver und schnelle Richtungswechsel einfacher, was im technischen Gelände oder bei Sprints nützlich ist.

SNS-Bindung

NNN Bindung
Fischer NNN-2
Die Norm SNS (Salomon Nordic System) wurde von Salomon entwickelt und wird ebenfalls von Atomic genutzt. Wichtig ist, dass die SNS-Bindungen nur mit Schuhen kompatibel sind, die speziell für dieses System konzipiert sind, also Modelle der SNS-Norm.

Die SNS-Norm unterteilt sich in zwei Grundkategorien: SNS Profil und SNS Pilot. Auch wenn beide den Namen SNS gemeinsam haben, sind sie nicht miteinander kompatibel. Das heißt also: Die Schuhe SNS Profil passen nicht auf die Bindungen SNS Pilot - und umgekehrt genausowenig.

SNS Profil verwendet eine einzige Verbindungsleiste unterm Schuh. Dieses System ist älter, aber für Freizeit-Langläufer nach wie vor effizient.

SNS Pilot ist eine Weiterentwicklung des Profil-Systems und setzt nicht nur auf zwei Verbindungsleisten, sondern auch auf eine Führungslamelle. Dieses Konzept erhöht die Stabilität und Kontrolle und wird besonders von erfahrenen Langläufern und Wettkampfsportlern geschätzt.

Auch wenn die SNS-Norm sehr beliebt ist, verschwindet sie allmählich aus den Fachgeschäften. Das liegt an neuen Technologien und neuen Bindungsnormen. Dennoch ist es weiterhin möglich, gebrauchtes SNS-Material zu finden.

Überblick: Diese Bindungen und Skistiefel sind zueinander kompatibel

kompatibilitätstabelle nordische ski-bindungen