KONTAKT:  +33 (0) 473 269 847

Unsere Experten sind für euch da

Unser Team begleitet euch bei jedem Schritt eures Einkaufs und hilft euch bei der Auswahl des Materials, das am besten euren Bedürfnissen gerecht wird.

Mon-Sam 9-12 / 14-19Uhr

+33 (0) 473 269 847

Französisch oder Englisch


Über unser Help Center

KONTAKT
(= line.product.common.ancestorIds[1] || line.product.common.ancestorIds[0] || line.product.common.id =) (= line.quantity =) (= line.product.common.title =) (= line.unitAmountWithTaxes =) (= cartData.common.currencyCode =)

Biwak im Gebirge: Wie bereite ich mich vor?

Wer die Natur liebt, den zieht es im Sommer nach draußen! Denn dort warten jede Menge neue Abenteuer. Ihr träumt von einer Nacht im Zelt, mitten in den Bergen, wo euch der Wind in den Schlaf wiegt und ihr euch am Morgen von den fernen Kirchturmglocken wecken lasst? Glisshop beschreibt euch in diesem Ratgeber, egal ob ihr Anfänger oder Outdoor-Profi seid, auf welche 4 Dinge es ankommt, wenn ihr euer Biwak plant. Denn wenn ihr ins Gebirge aufbrecht, solltet ihr lieber nicht improvisieren!
Biwak gut vorbereiten

1. Vorbereitung ist beim Biwak alles: Findet euren Spot und plant eure Route


Bevor ihr auf John Muirs Spuren wandelt und in die Wildnis Nordamerikas aufbrecht, lasst euch eines gesagt sein: Auch Europa ist ein idealer Spot für Naturfreunde. An Biwak-Plätzen mangelt es in den hiesigen Bergen wahrlich nicht - und einer ist schöner als der andere. Ihr habt dabei viele verschiedene Möglichkeiten, einen Ort zu finden, an dem ihr euer Zelt aufschlagen könnt:

  • Im Internet

    Google ist euer bester Freund. Habt ihr euch für ein Wanderziel entschieden, könnt ihr auf zahlreichen Webseiten und in unzähligen Facebook-Gruppen Tipps für euer Biwak finden. Fragt nach schönen Plätzen und sucht nach Erfahrungsberichten, damit ihr vor Ort in eurer Nachtruhe nicht gestört werdet.

  • Schaut in der Touristinformation vorbei

    Von den Beratern erhaltet ihr nicht nur Infos zu Sehenswertem vor Ort, sondern auch Tipps, wo ihr euer Zelt aufschlagen könnt. Zudem werden euch die Mitarbeiter klar sagen, wo Biwaks verboten sind. Viele Gebiete in den Bergen stehen unter Naturschutz (Naturreservate, Naturschutzgebiete, ...), um die Artenvielfalt zu erhalten. Dort könnt ihr nicht einfach machen, was ihr wollt!

  • Fragt die Einheimischen

    Sie kennen sich in ihren Bergen am besten aus und können euch Orte nennen, an denen ihr die Nacht verbringen könnt. Schaut auf einen Kaffee in der Dorfkneipe vorbei und sucht das Gespräch mit den Ortsansässigen. In der Regel beißen die nämlich gar nicht! Die Tipps, die ihr so erhaltet, sind oft mehr wert als 1000 Infos, die ihr im Internet findet.
Biwak Kompass
Damit ihr anschließend den Weg zu eurem Biwak findet, haben wir bei Glisshop Hunderte Wanderkarten aus allen möglichen Regionen. Mit ihren zahlreichen Details sind sie eine große Hilfe, damit ihr euch vor und während eures Abenteuers zurechtfindet. Holt euch dazu noch einen Kompass - vorausgesetzt ihr wisst, wie man mit so einem Ding umgeht!

Ihr seid gegen Papier allergisch? Es gibt auch zum Teil kostenlose Apps, die ihr auf euer Smartphone herunterladen könnt. Dort bekommt ihr ultrapräzises topographisches Kartenmaterial, mit dem ihr euch im Gelände verorten könnt. Habt ihr euch verlaufen oder steckt im dichten Nebel fest, ist das praktisch.

Denkt aber lieber noch einmal nach, ob ihr wirklich allergisch auf Papier seid. Denn eine Karte wiegt nicht viel und braucht keine Batterie - ganz im Gegensatz zu eurem Smartphone, dessen Akku euch ausgerechnet dann im Stich lassen kann, wenn ihr ihn am nötigsten braucht. Blinkt an eurem Handy das Akkusymbol rot auf, habt ihr immer noch eure Karte, um euch zu orientieren. Papier ist geduldig und treu!

Noch ein letzter Ratschlag: ÜBERSCHÄTZT EUCH NICHT SELBST! Es gibt wunderschöne Orte, die ihr in einer Stunde vom Parkplatz aus erreichen könnt. Im Internet mögt ihr jede Menge Fotos von Leuten finden, die ihr Zelt an den unzugänglichsten Plätzen aufschlagen. Lasst es dennoch langsam angehen und macht euch erst einmal mit eurem Material und dem Konzept des Biwakens vertraut. Stück für Stück werdet ihr zum Profi - und habt so am Ende am meisten Spaß!
Biwak Karte

2. Vorbereitung ist beim Biwak alles: Behaltet das Wetter im Blick


Vermutlich wisst ihr es schon: In den Bergen kann das Wetter abrupt umschlagen, vor allem im Sommer, wenn unerwartet Stürme und Unwetter aufziehen können. Auf 2000 Metern Höhe ist es wahrlich kein Spaß, Angst haben zu müssen, dass der Sturm die Zeltplane zerreißt.

Bevor ihr also eine Nacht in den Bergen verbringt, solltet ihr euch genau über das Wetter informieren. Die Windy-App bietet beispielsweise Echtzeit-Infos für die nächsten Stunden: Wolkendicke, Regenwahrscheinlichkeit, Windgeschwindigkeit und -richtung usw.

In diesem Zusammenhang solltet ihr auch beachten, dass man niemals allein in die Berge aufbrechen sollte. Solltet ihr niemanden haben, der euch begleitet, dann informiert Freunde über eure Tour und den Weg, den ihr nehmen werdet. Ihr solltet auch möglichst nur Spots auswählen, die bekannt und im Notfall gut erreichbar sind. Der Vorteil dort: Wahrscheinlich trefft ihr auf andere Wanderer, die euch helfen werden, wenn ihr in Schwierigkeiten geratet. Macht euch auf eurer Karte außerdem mit Hütten vertraut, die sich in der Nähe befinden, damit ihr Unterschlupf findet, falls ein Unwetter naht.

Und wie bei so vielen Dingen im Leben: Ein Plan B kann nie schaden!
Biwak Regenwetter

3. Vorbereitung ist beim Biwak alles: Material, auf das ihr nicht verzichten solltet


Ein Biwak ist ein außergewöhnliches Erlebnis, das wirklich jedem offensteht. Wichtig ist jedoch, dass ihr ein paar unverzichtbare Dinge mitnehmt, dank derer euch die Unwegbarkeiten in der Natur nichts anhaben können. Glisshop hilft euch mit einer Liste der wichtigsten Ausrüstungsgegenstände auf die Sprünge, die in den Rucksack gehören. All das findet ihr in unserem 100 % Outdoor Bereich.
Biwak-Material Kleidung (zusätzlich zu eurer Wanderkleidung) Zubehör
Rucksack Wasserdichte Schicht vom Typ Gore-Tex Erste-Hilfe-Kit
Trekkingzelt Trockene Unterwäsche für das Ende des Tages Rettungsdecke
Schlafsack 0° (ja, in den Bergen sind die Nächte selbst im Sommer kalt) Daunenjacke Feuerzeug
Trekking-Isomatte Wanderhose Schnur
Aufblasbares Kopfkissen 1 Paar Socken Messer
Kochtopf Mütze Aluminiumtasse
Kocher 1 Paar Handschuhe Filter-Trinkflasche
Gasflasche Ihr könnt eure Kleidung in einen Kompressionsbeutel stecken und gewinnt so an Platz in eurem Rucksack.
Biwak Zubehör
Habt ihr all diese Dinge sorgsam in eurem Rucksack verstaut, solltet ihr ihn unbedingt testweise aufsetzen.

Es ist extrem wichtig, dass ihr euren Rucksack schon einmal tragt, bevor ihr loslauft. So könnt ihr eventuell gewisse Dinge verändern, Sachen hinzufügen oder herausnehmen und schauen, ob ihr die richtigen Prioritäten gesetzt habt.

Vergesst nicht, dass ihr bei eurem Biwak viel Wasser brauchen werdet. Natürlich zum Trinken, aber auch zum Kochen und um euer Geschirr abzuwaschen. Eine gute Lösung sind Filter, dank derer ihr euch in Bergseen oder Quellen bedienen könnt, die auf eurem Weg liegen. Stellt vorab sicher, dass es unterwegs genug Wasser gibt.
Biwak Ausrüstung

4. Vorbereitung ist beim Biwak alles: Lasst die Arbeit zu Hause


Das ist unser letzter Ratschlag - und sicher nicht der unwichtigste! Die Berge heißen euch mit offenen Armen willkommen und bieten euch die Chance auf außergewöhnliche Erfahrungen im Einklang mit der Natur. Ganz ohne Stress. Einfach das pure, ursprüngliche Leben. Haltet die Augen offen, atmet die frische Luft und die Energie ein, die von der Natur ausgeht. Und genießt einfach den Augenblick!


Wir sehen uns draußen!

Biwak Zelt